Prechod na navigáciu Hlavné menu Prechod na navigáciu vodorovná

Redoute

An der Stelle der heutigen Redoute stand früher ein Wachturm. Die Familie Thököly, als Burgherren, bauten den Turm im 17. Jahrhundert zu einem Herrenhaus um. In den Jahren von  1705 bis 1707 befand sich im Gebäude eine Druckerei des Matthias Glaser Litrarius, die slowakische, deutsche, ungarische und lateinische Werke herausgab. 1818 wurde das Haus im klassizistischen Stil und in der heutigen Form zur Redoute (Haus für Feste) ausgebaut. Im Giebel sehen wir die farbige Wiedergabe des Kesmarker Wappens und eine lateinische Inschrift. Sie besagt, dass dieses Haus zu Unterhaltung der Gäste
dienen soll. Das Wappen zeigt die Krone als Zeichen der königlichen Freistadt, die gekreuzten Schwerter als Zeichen der städtischen Gerichtsbarkeit, eine Rose und vier Balken als weitere heraldische Zeichen. Beim Umbau wurde die Redoute mit einem Bürgerhaus am Hauptplatz verbunden. Das heutige Bankgebäude schmückt sich daher mit einem schönen  Renaissance-Portal, mit den unbekannten S. W.


 

Reduta

bez názvu
bez názvu

 
Kesmark Sehenswürdigkeiten: die Öffnungszeiten, die Eintrittspreise und Kontakt Informationen

 
Slovenská verzia
English version
ÚvodÚvodná stránka