Prechod na navigáciu Hlavné menu Prechod na navigáciu vodorovná

Neue evangelsiche Kirche

In der 2. Hälfte des 19. Jahrhunderts entschieden sich die Kesmarker Protestanten für den Bau einer neuen Kirche. Eine Delegation der Kirchengemeinde besuchte 1870 in Wien den obersten Reichsarchitekten dänischer Herkunft, Theophil Hansen. Er schenkte der Kirchengemeinde Kesmark seine eigenen Entwürfe, die für einen Kirchenbau im Orient vorgesehen waren. Dieser Entwurf hatte keinen einheitlichen Baustil. Im Rahmen des sogenannten eklektischen Stils finden wir byzantinische, romanische und maurische Elemente. In allen Bauelementen herrschte eine genaue Symetrie, die sich auch in den zwei Kanzeln wiederspiegelt. Der feierliche Spatenstich fand 1872 statt und im Jahre 1880 war die Kirche schon überdacht. Wegen Geldmangels musste der Bau 11 Jahre ruhen und die Kirche konnte erst 1894 vollendet und eingeweiht werden. 1909 wurde an die Ostseite der Kirche ein Mausoleum für den Fürsten Imrich Thököly (1657-1705) angebaut. Er war gebürtiger Kesmarker und Besitzer der Burg. Als Führer des erfolglosen  antihabsburgischen Aufstandes und Kämpfer für die religiöse Freiheit, floh er nach seiner Niederlage in die Türkei, wo er auch starb. 1906 wurden seine sterblichen Überreste nach Kesmark überführt.


 

Nový evanjelický kostol

bez názvu
bez názvu

 
Kesmark Sehenswürdigkeiten: die Öffnungszeiten, die Eintrittspreise und Kontakt Informationen

 
Slovenská verzia
English version
ÚvodÚvodná stránka